Das KloHäuschen

About This Project

Das KloHäuschen begleitet mich nun schon seit über 10 Jahren. Es ist das ehemalige Herrenpissoir im Toilettenhaus am Westeingang der Großmarkthalle München. Und als ich den Raum das erste Mal von innen anschauen durfte, hab ich mich unsterblich in ihn verliebt.

 

Seit dem 01.01.2009 miete ich mit dem realitaetsbüro den ungefähr 8 qm großen Raum. Und realisiere dort die Maßnahmen zur Beseelung des Klohäuschens an der Großmarkthalle. Das bedeutet: wir laden Gäste ein, mit dem Raum des KloHäuschen zusammen zu arbeiten und etwas entstehen zu lassen, was so nur mit diesem sehr speziellen Raum möglich ist. Meist sind das KünstlerInnen, aber auch Architekten, Musiker, Wissenschaftler und andere haben schon die Einladung angenommen, das KloHäuschen in seiner natürlichen Schönheit zu sehen, den Raum und sich selber in Interaktion mit ihrer eigenen Arbeit zu erkennen und zusammen den Raum und sich selber immer wieder neu sichtbar zu machen.

 

Unsere Gästen kommen aus München und Umgebung – und auch von so fernen Orten wie Australien, Norwegen oder Amerika.

 

Das Wichtige beim KloHäuschen ist:

es muß nicht mehr nützlich sein. Deshalb ist es weder ein „Ausstellungsraum“, noch „Museum“ und schon gar nicht eine „Galerie“. Sondern es ist eben ein altes Herrenpissoir, mit dem zusammen wir erleben, wie es ist, wenn man die Nützlichkeit hinter sich läßt und so etwas ganz Freies entstehen kann. So ist das KloHäuschen freies Wesen und freier „Kunstort“ – nicht im Sinne von „Ort für Kunst“ sondern als ein „Ort, der Kunst möglich machen und womöglich selber Kunst sein kann“. Und damit lädt es uns – also seine Gäste ebenso wie die Besucher aus der näheren und weiteren Nachbarschaft – ein, uns immer mal wieder des Lebens selbst bewußt zu werden, und mit Lust daran teilzunehmen.

 

Und weil das KloHäuschen immer wieder herausgefordert wird, zu erklären, warum es normalerweise keine „Ausstellungen“ macht, veranstaltet es seit 2012 die KloHäuschen Biennale als internationale Kunstausstellung. Zu diesem Anlaß macht es wirklich eine Ausstellung. Und zwar so, wie es sie von den großen Kunstevents in Venedig oder Istanbul kennt. Im KloHäuschen-Format. Mehr Infos zur Biennale gibt es auf der Biennale-Homepage.

 

 

Mein Job

  • Projektleitung & Künstlerisches Gesamtkonzept
  • Organisation
  • Webseite (good old HTML)
  • Bilder und Drucksachen
  • Öffentlichkeitsarbeit

 

 

Projektpartner

  • Das KloHäuschen selber
  • alle Gäste die mit ihrer eigenen Arbeit zum Projekt beitragen
  • Kulturreferat der Landeshauptstadt München
  • Markthallen München
  • je nach Veranstaltung verschiedene Partner und Förderer
  • und unsere treuen Besucher

 

 

Auszeichnungen / Preise

  • 2021 – Kunstpreis der Stadt Ebersberg
  • 2020 – Preis für Galerien und Offspaces der LH München
  • 2018 – Tassilo Kulturpreis der Süddeutschen Zeitung (Hauptpreis)
  • seit 2009 – regelmäßige Förderung des Projektes durch das Kulturreferat der LH München

 

 

Film zum Tassilo Kulturpreis 2018 – aus dem Capriccio-Beitrag / BR

 

 

Auftraggeber

  • niemand – freies Kunstprojekt
Projekt Webseite

Date
Category
Kunst, Veranstaltung